Privatpferde

Neben den Schulpferden haben auch einge Privatpferde im RCI ein Zuhause gefunden, bzw. bewohnen dieses Zuhause schon über einen langen Zeitraum. Nicht nur die Möglichkeit  das Pferd in Vollpension einzustellen, sondern auch an Reitstunden teilzunehmen und die Isarauen als Ausreitmöglichkeit zu nutzen, bietet uns Besitzern ein vielfältiges Angebot.

Es sind immer wieder Boxen frei. Falls Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Unsere Einstellpferde (Bilder wie immer unten):


Technolog – Logo, ein Achal-Tekkiner russischer Abstammung, geb. 1991, wurde von Gunther direkt nach dem Transport  beim Händler entdeckt und erkämpft. Seinem eigentlichen Einsatz als Schulpferd entzog sich Logo schnell: kein Reitschüler saß schnell genug sicher im Sattel bevor das Pferd sowohl Bande als auch Bänke übersprang. Also nahm sich Gunther eigentlich aus erziehungstechnischen Gründen des widerborstigen Tieres an und entdeckte dessen Neigung für die eigene Leidenschaft: die Vielseitigkeit. Nach internationalen Erfolgen bis CCI** könnte Logo verdienter Ruheständler sein, doch liegt das nicht im Temperament des Athleten und so erfreut sich seine junge Reitbeteiligung Mina am Unterricht, den ihr der erfahrene Wallach erteilt.


Le Scarabée – Scampi ist ein Bayrisches Warmblut aus Schwaiganger und  startete seine Karriere zusammen mit seinem Halbbruder: beide galten als unreitbar, eigentlich sogar als „unantastbar“. Also haben sich Peter Wallner aus Schwaigangr und Gunther der Beiden angenommen und einer davon blieb bei Gunther. Nach wie vor ist Scampi reiterlich schwer in den Griff zu bekommen, aber inzwischen, wie Gunther sagt, „kompromißbereit“. Das zeigt er auch seinen Beteiligungen. 


Gardora – „Dieser schöne Dunkelfuchs kam 2001 als züchterisches „Experiment“ im Staatsgestüt Schwaiganger zur Welt. Die Mutter ein süddeutsches Kaltblut, der Vater ein Springvererber, die Tochter: Gardora. Da sie jedoch nicht für die Zucht eingesetzt wurde, kam sie 2006 zum RCI – und zu mir. Denn ein stattlicher Mann braucht ein stattliches Pferd! Und mit meinen einsneunzig hat Gardora gut an mir zu tragen. Damit sie für längere Ausritte (meine Leidenschaft!) fit ist, stelle ich sie Conny und Gunther auch für den Schulbetrieb zur Verfügung.“ Andreas


Kaiserin Johanna – „Hanni war einmal eine flotte Traberstute, dann bekam sie 2 Fohlen, habe ich mir sagen lassen. Als zuverlässiges Reitpferd wurde sie mir mit 24 Jahren sozusagen in den Ruhestand gegeben. Seitdem ritt ich sie fast täglich. Jetzt (sie ist Mitte 30!) gehe ich mit ihr „Grassie“ d.h. zum grasen, dabei wird sie von den vorbeikommenden Leuten viel bewundert und viele möchten sie streicheln, hauptsächlich  Kinder. Diese Zuneigungen geniesst sie offensichtlich. Zwei Ruheständler: Kaiserin Johanna, mit ihrem Frauli Christiane, zusammen über 100 Jahre .“ Christa


Wynino – „Nino, ein 1998 geborenener Hannoveraner, kam als Schulpferd in den Stall. Schon nach ein paar Wiedereinsteigerstunden ging mir der sanfte Riese nicht mehr aus dem Kopf und nun ist er seit  2012 mein für seine Ausgeglichenheit und Zuverlässigkeit geschätztes und geliebtes Privat- und Familienpferd. Auf dem Platz zeigt er immer noch so seine Macken und Allüren, lieber streckt er sich im Gelände, wenn auch manchmal zu ausgelassen, doch sowohl meine Beteiligungen Hannah und Alix als auch meine Tochter Mina unterstützen mich tatkräftig. “ Gabriele


Scarpa – Polnisches Warmblut -Scarpa ist ein sehr mächtiger Wallach mit einer sanften Seele und trotz seines kräftigen Körperbaus etwas schreckhaft. Er ist neugierig und schaut mit gutmütigen Augen alles sehr genau an. Nach einem kurzen Einsatz als Schulpferd hat er nun in Michi eine Besitzerin gefunden, die  mit viel Geduld und Ruhe auf ihn eingeht. Unterstützt wird sie von Ihrer Beteiligungen.


Lindsey – Diese quirlige und athletische Kleinpferd-Stute, der man ihr Alter nicht ansieht, wurde erst spät angeritten und strotzt vor Energie. Konsequente Arbeit auf dem Platz, viel Austoben im Gelände und Abwechslung im Programm machten sie immer zugänglicher und vertrauensvoller. Ihre Besitzerin Gipsy und Beteiligung Nathalie haben viel Freude auf dem Platz und im Gelände.


Koniak –  Er ist in stämmiger, kraftvoller und v.a. noch junger Norweger-Husulen-Mix. Im Frühling 2016 kam er als Privatpferd in unseren Stall und wurde im Dezember 2017 von seiner Reitbeteilungung Caro übernommen, die  mit Liebe und Durchsetzungskraft an und mit ihm arbeitet. Der aufmerksame Bursche ist, wie er aussieht: neugierig, frech und zu allem bereit.


Quanto – Bayerisches Warmblut – geb. 2002

Quanto wechselte von einer mit Gunther befreundeten „Vielpferdebesitzerin“ zu uns in den Stall. Er kommt aus dem Sport und war bereits mehrfach in S-Springen platziert.  Der großrahmige und kräftige Wallach erstaunt manchmal durch sein Interesse an Dingen außerhalb des Platzes, die auch mal zu einem Sprint durch die Halle führen können, wenn sie ihm unheimlich erscheinen. Dadurch wurde er aus dem Reitunterricht genommen und ist nun im Privatbesitz der Familie Groß.